Natürliche Verbindung gefunden in Brokkoli wieder erwacht die Funktion von potenten tumor-suppressor -: Finden, bietet einen möglichen neuen Ansatz zur Behandlung von Krebs und Vorbeugung

Ihre Mutter hatte Recht; Brokkoli ist gut für Sie.

Lange Zeit assoziiert mit einem verringerten Risiko von Krebs, Brokkoli und andere Kreuzblütler Gemüse — die Familie von Pflanzen, die auch Blumenkohl, Kohl, Grünkohl, Rosenkohl und Grünkohl-enthalten ein Molekül, das inaktiviert ein gen bekannt, um eine Rolle in einer Vielzahl von gängigen menschlichen Krebsarten. In einem neuen Papier veröffentlicht heute in der Wissenschaft, Forscher, geführt von Pier Paolo Pandolfi, MD, PhD, Direktor des Cancer Center und Cancer Research Institute im Beth Israel Deaconess Medical Center, zeigen, dass das targeting des Gens, bekannt als wwp1 ausführen, mit der Zutat gefunden in Brokkoli unterdrückt Tumorwachstum bei Krebs-anfällig lab-Tieren.

„Wir fanden eine neue wichtige player Laufwerke, die einem Pfad entscheidend für die Entwicklung von Krebs, ein Enzym, das gehemmt werden kann, eine Natürliche Verbindung gefunden in Brokkoli und andere Kreuzblütler Gemüse,“ sagt Pandolfi. „Dieser Weg entpuppt sich nicht nur als regulator für die tumor-Wachstums-Kontrolle, aber auch eine Achillesferse können wir gezielt mit therapeutischen Optionen.“

Ein bekannter und potenter tumor-Unterdrücker-gen PTEN ist eine der am häufigsten mutierte, gelöscht, down-reguliert oder silenced tumor suppressor Gene in human cancers. Bestimmte ererbte Mutationen PTEN verursachen können-Syndrome zeichnen sich durch die Krebs-Anfälligkeit und Fehlbildungen. Weil aber der komplette Verlust des Gens für die Auslösung einer irreversiblen und starken failsafe-Mechanismus Stoppt die Vermehrung von Krebszellen, die beide Kopien des Gens (Mensch zwei Kopien jedes Gens; eines von jedem Elternteil) sind selten betroffen. Statt dessen tumor Zellen zeigen den unteren Ebenen von PTEN, was die Frage aufwirft, ob die Wiederherstellung der PTEN-Aktivität auf ein normales Niveau in der Krebs-Einstellung können Sie entfesseln Sie die gene der tumor-suppressive Aktivität.

Finden Sie heraus, Pandolfi und Kollegen identifiziert die Moleküle und verbindungen, die die Regulierung der PTEN-Funktion und Aktivierung. Die Durchführung einer Reihe von Experimenten, die in der Krebs-anfälliger Mäuse-und menschlichen Zellen, das team offenbarte, dass ein gen namens wwp1 ausführen-das ist auch bekannt, um eine Rolle in der Entstehung von Krebs — produziert ein Enzym hemmt PTEN – tumor-suppressive Aktivität. Dieses deaktivieren PTEN Kryptonit? Durch die Analyse der Enzym-die körperliche Form, die Forschungs-team-Chemiker erkannt, dass ein kleines Molekül — formal namens Indol-3-carbinol (I3C), ein Inhaltsstoff von Brokkoli und seine verwandten — könnte der Schlüssel zu der Niederschlagung der Krebs verursachenden Effekte von wwp1 ausführen.

Wenn Pandolfi und Kollegen testeten diese Idee durch Verabreichung von I3C auf Krebs anfällig lab-Tieren, die Wissenschaftler fanden, dass die natürlich vorkommenden Inhaltsstoff in Brokkoli inaktiviert wwp1 ausführen, das lösen der Bremsen auf der PTEN-tumor unterdrückende macht.

Aber nicht den Kopf auf die farmer ‚ s market nur noch; der erste Autor Yu-Ru Lee, PhD, ein Mitglied der Pandolfi-Labor, Notizen, die Sie würde zu Essen haben, fast 6 Pfund Rosenkohl ein Tag — und ungekochten diejenigen, — zu ernten, Ihre potenziellen anti-Krebs-nutzen. Das ist, warum die Pandolfi-team ist auf der Suche nach anderen Möglichkeiten zu nutzen, dieses neue wissen. Das team plant zur weiteren Untersuchung der Funktion von wwp1 ausführen mit dem Ziel, die Entwicklung potenter wwp1 ausführen-Hemmer.

„Entweder genetische oder pharmakologische Inaktivierung von wwp1 ausführen, die entweder mit CRISPR-Technologie oder I3C wiederherstellen konnte PTEN-Funktion und weitere entfesseln seine tumor-unterdrückende Aktivität,“ sagt Pandolfi. „Diese Ergebnisse ebnen den Weg zu einer lang ersehnten tumor-suppressor-Reaktivierung Ansatz zur Behandlung von Krebs.“

Neben Pandolfi und Lee, die Autoren gehören, Ming-Chen, Jonathan D. Lee, Zhang Jinfang, Tomoki Ishikawa, Jesse M. Katon, Yang Zhang, Julia V. Shulga, Assaf, C. Best, Jacqueline Fung, Emmanuel Monteleone, Wan Lixin, John G Clohessy, und Wenyi Wei, alle BIDMC; Shu-Yu Lin, Shang-Yin Chiang und Ruey-Hwa Chen des Instituts für Biologische Chemie; Tian-Min Fu und Chen Shen von der Harvard Medical School; Chih-Hung Hsu, Hao Chen und Hao Wu vom Boston Children ‚ s Hospital; Antonella Papa von der Monash University; Julie Teruya-Feldstein, der Icahn School of Medicine am Mount Sinai; Suresh Jain der Intonation Research Laboratories; und Lydia Matesic von der Universität von South Carolina.

Diese Arbeit wurde unterstützt von den National Institutes of Health (R01CA82328 und R35 CA197529), gewährt Pandolfi. Lee war Teil unterstützt durch das Postdoc-Aufenthalt im Ausland Programm Fellowship, Taiwan National Science Council (NSC), und VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM Prostatakrebs-Forschungsprogramm (PCRP) Postdoctoral Training Award (W81XWH-16-1-0249).

Angaben: Pandolfi, Wei und Suresh Jain sind Mitbegründer der Aufschwung der Pharmaindustrie. Die Gesellschaft entwickelt neuartige Therapien für Krebs. Alle anderen Autoren erklären, keine Interessenkonflikte.