Kognitive enhancers steigern die Fähigkeiten bei der Arbeit als akzeptabel angesehen, die von der öffentlichen

Die Allgemeine öffentlichkeit im Blick auf den Einsatz von kognitiven Enhancer wie Adderall als eine akzeptable Praxis, wenn durch Erwachsene am Arbeitsplatz, schlägt eine neue Studie vom Penn Medicine Neurologen, die diese Woche veröffentlicht in AJOB Neuroscience. Die Forscher jedoch festgestellt, dass die Akzeptanz, die Nutzung hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich des so genannten Framings und wer ist unter Ihnen.

Forscher fanden, dass Leute wahrscheinlicher sind, akzeptieren Sie die Praxis, wenn es positiv gerahmt—wie unter Bezugnahme auf kognitive Erweiterung als „Brennstoff“ versus „Steroide“—und wenn die Nutzer sind weder die Schüler noch die Sportler.

„Wir haben heute eine Kultur, die ständig auf Fortschritt und Leistung, die verursacht hat viele, um Sie wiederum zu kognitiven enhancers zu halten und vorwärts zu kommen“, sagte senior-Autor Anjan Chatterjee, MD, ein professor von Neurologie und Direktor der Penn Center für Neuroaesthetics. „Während einige sehen dies als einen Weg, zu maximieren, Potenzial, andere sehen es als ein Missbrauch, wie Sie zu betrügen. Unsere Studie wirft ein Licht auf die Haltung der öffentlichkeit, die uns helfen können, besser zu verstehen, zu diskutieren und Anschrift der Missbrauch dieser Medikamente bei Jugendlichen und Erwachsenen.“

Zwar gibt es begrenzte Evidenz, die behauptet, dass kognitive Enhancer verbessern, eine gesunde person, die Kognition und geistige Leistungsfähigkeit, gibt es bekannte Nebenwirkungen und Risiken im Zusammenhang mit Missbrauch und Abhängigkeit in einigen Fällen, Herz-Kreislauf-Problemen. Noch, Missbrauch steigt bei Jugendlichen und Erwachsenen, mit Millionen von Amerikanern missbrauchen, Sie mit der Absicht, die Produktivität zu steigern oder die Aufmerksamkeit, die jüngsten Studien gezeigt haben.

Die öffentlichen Einstellungen, über die Schüler und Sportler mit Geschmacksverstärker, wurde gut studiert—und es ist meist als negativ betrachtet—aber weniger ist bekannt über die öffentliche Meinung über die Nutzung am Arbeitsplatz.

In der neuen Studie von 3.700 Teilnehmer quer durch die Vereinigten Staaten gebeten wurden, drei Befragungen mit Hilfe von Amazon ‚ s Mechanical Turk, eine online-Plattform, wo Benutzer sich anmelden, um Aufgaben abzuschließen. Die Teilnehmer ausgesetzt waren Szenarien beschreiben eine Person, die kognitiven Enhancer, die mit unterschiedlichem framing-Metaphern („fuel“ und „steroid“) und Kontext der Nutzung (Profi-Sportler vs. Studierende vs. Mitarbeiter). Die Erhebung verwendet die sieben-Punkt-Likert-Skala, die Antworten reichen von „absolut ja“ „absolut nicht—, um zu Messen, jeder Teilnehmer Akzeptanz in den verschiedenen Szenarien.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Teilnehmer waren eher zu unterstützen, den Einsatz von kognitiven Verbesserungen durch andere, im Gegensatz zu Ihren eigenen Gebrauch, und waren mehr akzeptieren, wenn die Verwendung von Erweiterungen, von anderen wurde umrahmt mit einer Kraftstoff-Metapher. Mehr Akzeptanz der Kraftstoff-Metapher, so die Autoren, ist wahrscheinlich auf die Vorstellung, dass der Kraftstoff zu maximieren Potenzial, während die steroid-Metapher befürwortet die Minimierung von Aufwand, so dass die Leistung scheint nicht authentisch.

„Das sind die beiden Argumente, die in der Regel aufgerufen, die Befürworter und Gegner heute, und es unterstreicht die Vorstellung, dass Metaphern können die Wahrscheinlichkeit und die Herrschaft der Menschen Meinung auf die öffentliche Politik“, erklärt die Studie der erste Autor Erin C. Conrad, MD, ein Bewohner in der Abteilung von Neurologie.

Insgesamt, waren die Männer mehr Unterstützung von cognitive enhancers als Frauen. Darüber hinaus early technology adopters waren mehr Unterstützung des cognitive enhancers als mid-und late adopters.

„Kognitive enhancers, die von Athleten oder Schüler möglicherweise weniger akzeptabel, als die Nutzung durch Mitarbeiter am Arbeitsplatz aufgrund des wahrgenommenen höheren Gewinn für die Gesellschaft in der zweiten,“ Conrad sagt. „Im Gegensatz zu einem Schüler zu verbessern-test-Ergebnis oder ein athlet ein Rennen zu gewinnen, wenn die Belegschaft verstärkt ist, jeder steht zu profitieren.“

Angesichts der unterschiedlichen Ebenen der Akzeptanz in der Arbeitswelt im Vergleich zu anderen Kontexten, unterschiedliche Strategien und Ansätze berücksichtigt werden sollte, sowohl für Anbieter von Gesundheitsleistungen und politische Entscheidungsträger, um zur Bewältigung oder Eindämmung Missbrauch bei Erwachsenen und Jugendlichen, so die Autoren. Politik sollte auch die öffentlichen Belange der Sicherheit und Natürlichkeit dieser Potenzmittel.