Posthospital follow-up-Besuche für bronchiolitis kann möglicherweise nicht erforderlich sein

(HealthDay)—bei Bedarf follow-up ist eine ebenso effektive posthospitalization follow-up-Strategie, wenn, verglichen mit einem geplanten follow-up-Besuch für Kinder im Krankenhaus für bronchiolitis, laut einer Studie online veröffentlicht am 6. Juli in JAMA Pediatrics.

Eric R. Coon, M. D., von der University of Utah in Salt Lake City, und Kollegen zufällig zugewiesen Kinder, die jünger als 24 Monate alt, im Krankenhaus für bronchiolitis bei zwei Kinderkliniken und zwei community-Kliniken (Januar 2018 bis April 2019) zu einem geplanten (151 Kinder) oder bei Bedarf (153 Kinder) posthospitalization follow-up-Besuch. Der primäre Endpunkt der elterlichen Angst wurde anhand von sieben Tagen nach Entlassung aus dem Krankenhaus; der primäre Endpunkt war verfügbar für 269 Patienten.

Die Forscher fanden heraus, dass 81 Prozent der Kinder in der geplanten follow-up-Gruppe besuchte einen geplanten Besuch versus 19 Prozent der Kinder, die in die-soweit erforderlich-Gruppe. Das bedeutet sieben Tage die elterliche Angst-score war niedriger unter den Bedarf posthospitalization follow-up-Gruppe gegen die geplante Gruppe (3.9 vs. 4.2). Es gab keine signifikanten zwischen den Gruppen Unterschiede in den sekundären outcomes, einschließlich Wiederaufnahmen (jedes Krankenhaus Rückübernahme vor symptom-Auflösung) und symptom-Dauer (Zeit von der Entlassung zu Husten Auflösung, die Zeit von der Entlassung Kind berichtet „back to normal“ sein und Zeit von der Entladung der symptom-Auflösung).