Amerikaner kaufen vermehrt Antibiotika für Fische – weil sie günstiger sind als ein Besuch beim Arzt

Es sagt schon einiges über ein Gesundheitssystem, wenn die Verkäufe für Fisch-Antibiotika steigen. Vor allem, wenn diese nicht für Fische verwendet, sondern vom Menschen selbst konsumiert wenden. Genau das passiert offenbar gerade in den USA: Amerikaner schlucken vermutlich Antibiotika, die für Fische gedacht sind –anstatt einen Arzt aufzusuchen, wie der „Guardian“ berichtet.

Der Hintergrund: Medikamente, vor allem auch Antibiotika, können in den USA sehr teuer sein. Die für Fische hingegen gar nicht – und sie sind frei verkäuflich ohne Rezept.

Wissenschaftler haben sich den Online-Markt für Fisch-Antibiotika nun genauer angesehen und stießen dabei auf Bewertungen von Konsumenten, die sich die Medikamente selbst verabreichten. Zwar ist der  Verbrauch von Fisch-Antibiotika durch den Menschen vermutlich relativ gering, doch ist der bloße Fakt alarmierend: Menschen konsumieren Medikamente, die eigentlich für Tiere bestimmt sind. 

Gut zu wissen

Einnahme von Antibiotika: Sechs Fehler, die Sie vermeiden sollten

Überdosierung bei Fisch-Antibiotika

Brandon Bookstaver, Apotheker und Leiter der Pharmazie-Abteilung an der University of South Carolina, war Mitautor der Studie. „Selbstmedikation und die Verfügbarkeit von Antibiotika ohne Aufsicht über die Gesundheitsversorgung könnten zur Erhöhung der Antibiotikaresistenz und zu einer verzögerten Behandlung beitragen“, sagte er dem „Guardian“. Besonders besorgniserregend war das positive Feedback der Konsumenten zu den Fisch-Medikamenten. Das könnte andere dazu ermutigen, die Pillen auch zu schlucken.

Die Wissenschaftler fanden neun Antibiotika mit den gängigen Wirkstoffen Penicillin und Amoxicillin, die auf 24 Websites angeboten wurden. Mindestens ein Online-Anbieter versicherte unter den Kommentaren, dass die Medikamente auch für den Menschen geeignet seien.

Dass die Gefahr real ist, hat bereits der New Yorker Arzt Farzon Nahvi erlebt: „Einer meiner Patientinnen nahm Fisch-Antibiotika, weil sie nicht krankenversichert war“, sagte Nahvi dem „Guardian“. „Sie hat überdosiert, ist auf der Intensivstation gelandet und wurde viel kranker, und zusätzlich – ohne Versicherung – fiel die Rechnung noch höher aus.“

Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 27 Millionen Amerikaner keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben, vor allem, weil ihnen eine Krankenversicherung fehlt. Menschen, die Fisch-Antibiotika konsumieren, seien ein sehr spezifisches Problem. Es ist aber nur ein Symptom für ein viel größeres Problem: ein nicht funktionierendes Gesundheitssystem.

Quellen: „Guardian“, „ASHP“

Neu in Gesundheit

Familienschicksal

"Er braucht uns und wir brauchen ihn": Wie ein Vater und eine Mutter um ihr Kind kämpfen, das im Koma liegt

stern Reisewelten

Westeuropa Kreuzfahrt ab Hamburg mit All Inclusive ab 499 Euro

Gesundheit

Kann Mineralwasser schlecht werden – und wie erkennt man das?

Diäten im Check: Weight Watchers Online

Abnehmen mit Weight Watchers – funktioniert das?

Krebsforschung

Diese neuen Ansätze wecken Hoffnungen

Kritik an Drogenpolitik

Bundesdrogenbeauftragte warnt vor "Cannabis-Tourismus" in Berlin

Krebstherapien

Die wichtigsten Waffen der Medizin gegen Krebs

In der 38. Woche

Frau entdeckt neun Tage vor Geburt, dass sie schwanger ist

Zahlenanalyse

Diagnose "Krebs" ist kein Todesurteil: Sieben erstaunliche Fakten über die Krankheit

Virale Videos

Singende Retter machen auf Zustände im Job aufmerksam – und landen damit Internet-Hit


Lungenkrankheiten

Asthma, COPD und Bronchitis: So gefährlich sind E-Zigaretten wirklich


#RespectNurses

Unterhosen-Kontrolle und Grabsch-Attacken: Krankenschwestern berichten von Übergriffen bei der Arbeit

Norddeutschland

Betrug mit Krebsmedikamenten? Polizei durchsucht 47 Apotheken und Pharmafirmen

Mikrobiom-Forschung

Gesunder Darm: Diese Frau erforscht, wie wir Lebensmittel optimal zubereiten sollten

Gefahr durch Nikotin

Bundesinstitut warnt: Kleinkinder verschlucken oft Liquids von E-Zigaretten

Umfrage des Marburger Bunds

Überstunden und Zeitdruck: Viele Ärzte fühlen sich ausgebrannt

Therapiedecke

Warum Gewichtsdecken bei Angst- und Schlafstörungen helfen können

Gut zu wissen

Ist es ungesund, bei Minusgraden joggen zu gehen?

Medienbericht

Kinderkrebszentrum an der Charité nimmt keine neuen Patienten mehr auf

Arbeitsrecht

Sechs Irrtümer rund um die Krankschreibung

Uganda

Mann soll mit seinen Flatulenzen Mücken töten können und sein Dorf frei von Malaria halten

Quelle: Den ganzen Artikel lesen