Gehirn-änderungen im Zusammenhang mit der Alzheimer-Jahre, bevor Symptome auftreten

In einem records review von 290 Menschen mit einem Risiko für die Alzheimer-Krankheit, haben Wissenschaftler bei Johns Hopkins sagen, dass Sie identifiziert haben, mit einem durchschnittlichen Niveau der biologischen und anatomischen Gehirn änderungen im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit auftreten, von drei bis 10 Jahren-einige sogar mehr als 30 Jahre, bevor die Krankheit erste erkennbare Symptome auftreten.

„Unsere Studie legt nahe, kann es möglich sein, eine Bildgebung des Gehirns und Rückenmarks-Flüssigkeit-Analyse zur Risikoabschätzung der Alzheimer Krankheit mindestens 10 Jahre oder mehr vor zu den häufigsten Symptomen, wie leichte kognitive Beeinträchtigungen, die auftreten,“ sagt Laurent Younes, Ph. D., professor und Stuhl der Abteilung der Angewandten Mathematik und Statistik an Der Johns Hopkins University. Ein Bericht Ihrer Ergebnisse wurde online veröffentlicht April 2, in Frontiers in Aging Neuroscience.

Younes zu Bedenken, dass Gehirn-Veränderungen unterscheiden sich stark in Menschen, und dass Ihre Forschungsergebnisse reflektieren einen Durchschnitt der solche änderungen in einer kleinen Gruppe von Versuchspersonen. Als Ergebnis, sagt er, die Wissenschaftler können noch nicht verwenden, Sie ziehen keine genauen Schlüsse über Veränderungen im Gehirn bei den einzelnen Menschen. Noch, sagen Sie, gibt es irgendwelche Drogen oder sonstigen Eingriffen noch bekannt zu verlangsamen oder zu stoppen, die Krankheit Prozess, auch wenn die Gefahr ist früh erkannt. Aber die Arbeit, fügt er hinzu, könnte schließlich zu einem test für die Bestimmung des relativen Risikos für die Alzheimer-Krankheit und die Verwendung von Behandlungen, Wann und ob Sie entwickelt werden.

Für die Studie, die Forscher überprüft die medizinischen Aufzeichnungen gesammelt von 290 Menschen im Alter von 40 und älter, die von den National Institutes of Health und der Johns Hopkins University School of Medicine als Bestandteil der BIOCARD Projekt, eine Anstrengung, sich zu entwickeln Prädiktoren der kognitiven Fähigkeiten. Es ist derzeit unter der Regie von Johns Hopkins Neurologe Marilyn Albert, Ph. D.

Die meisten der 290 Menschen hatten mindestens einen verwandten ersten Grades mit Demenz vom Alzheimer-Typ, indem Sie bei höheren als üblichen Risiko.

Als Teil der BIOCARD Studien, sammelten die Wissenschaftler Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit durchgeführt und MRI Gehirn-scans der Studienteilnehmer alle zwei Jahre zwischen 1995 und 2005. Sie führte auch fünf standard-tests von Gedächtnis, lernen, Lesen und Aufmerksamkeit, die jährlich von 1995 bis 2013.

Da alle 290 Teilnehmer waren kognitiv normal, wenn die Studie begann, konnten die Wissenschaftler verfolgen verschiedene biologische und klinische Merkmale, die im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit in den Jahren vor dem auftreten von Symptomen. Von der Zeit des letzten Termins mit der BIOCARD Projekt, 209 Studienteilnehmer blieb kognitiv normal, und 81 wurden diagnostiziert mit leichter kognitiver Beeinträchtigung oder Demenz aufgrund der Alzheimer-Krankheit.

In der 81 Menschen, die die Entwicklung der kognitiven Probleme oder Demenz, die Johns Hopkins-team gefunden, subtile Veränderungen in den kognitiven test-scores von 11 bis 15 Jahren vor dem Ausbruch der deutliche kognitive Beeinträchtigung. Sie fanden auch steigt die rate der änderung von einem protein namens Tau, das seit langem als ein marker der Alzheimer-Erkrankung im Liquor ein Durchschnitt von 34,4 Jahren (für t-tau -, oder total-Tau) und 13 Jahren (für die eine modifizierte version namens p-tau) vor dem Beginn der kognitiven Beeinträchtigung.