Tinder, Bumble & Co.: Singles sind von Dating-Apps genervt

Haben Tinder, Bumble, Lovoo und andere bald ausgedient? Trotz großer Beliebtheit vonDating-Apps wünschen sich immer mehr Singles, ihren Partner wieder offline kennenzulernen.

Das ergab eine aktuelle Untersuchung des globalen Ticketinganbieters Eventbrite, in der 1000 Singles im Alter von 18 bis 45 befragt wurden.

Frust statt Liebe: Dating-Apps enttäuschen

Zwar gaben 53 Prozent an, eine Dating-App zu nutzen, doch beinahe genauso viele der Befragten (48 Prozent) beschreiben ihre Erfahrungen als „frustrierend“, 69 Prozent bezeichnen Online-Dating außerdem als „oberflächlich“.

Kein Wunder – findet Dating-Coach Host Wenzel. Schließlich merke man erst bei der Begegnung im Alltag „ob der sogenannte Funke überspringt“.

„Beim persönlichen Kennenlernen entscheidet unser Gehirn binnen weniger Sekunden, ob der andere für uns infrage kommt, oder eben nicht“, so der Experte.

Trotz attraktivem Profilbild und guter Konversationen kommt es also oft zum enttäuschenden Erlebnis – und das Swipen beginnt von vorne.

Diplom-Psychologe Holger Lendt mahnt: „Die digitalen Tools sollten eigentlich Brücken bauen für echte Kontakte, aber oft verlieren wir uns stattdessen darin.”

Die zunehmende Digitalisierung macht es zudem schwerer, im echten Leben in Kontakt zu treten.

Kreative Single-Events statt Dating-Apps?

Abhilfe sollen spezielle Single-Events schaffen, die sich wachsender Beliebheit erfreuen. Zwischen 2014 und 2018 stieg die Anzahl der Datingveranstalungen beim Anbieter Eventbite weltweit um rund 500 Prozent.

In Deutschland können sich immerhin bereits 59 Prozent der Befragten vorstellen, ihren zukünftigen Partner auf einer Single-Party kennenzulernen.

Dabei sind allerdings nicht klassische und oft eher krampfhaft verlaufende Speed-Datings gemeint, sondern orginellere Kennenlernformate.

Ob spaßige Jenga- oder Brettspielabende, kulinarischer Genuss bei Wine Tasting und Dumpling-Date oder ein gemeinsamer Malkurs – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Gemeinsame Erlebnisse beim ersten Date

Alle Datingveranstaltungen sollen auf Aktivitäten basieren, die Spaß machen.

„Durch die gemeinsame Tätigkeit wird das Eis gebrochen und man fühlt sich weniger unter Druck gesetzt, „den Einen” zu treffen”, so Jordi Sinclair, Gründer von Smudged Lipstick Events und Veranstalter von Single-Partys in London.

Dem stimmt auch Eventbrite-Geschäftsführerin Annett Polaszewski-Plath zu: „Letztendlich sind wir soziale Wesen, und Online-Dating wird die direkte Interaktion zwischen Menschen niemals vollständig ersetzen können.“

Laura Hindelang

*Der Beitrag „Tinder, Bumble & Co.: Singles sind von Dating-Apps genervt“ wird veröffentlicht von FitForFun. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen